Events

Cascadas Live mit Deer Anna, Lauringer und RIA / Einlass 19:00 Uhr, Beginn 20:00 Uhr / Infos-->

Konzert gefördert von:

Neustart Kultur

Initiative Musik

Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM)

Cascadas und OHA! Music präsentieren: Deer Anna, Lauringer und RIA

Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr

 

Deer Anna

Wer träumen will braucht Fantasie. Und wer fantasiert entflieht der realen Welt. Und wer der realen
Welt mit Musik entfliehen möchte, der wird nicht zuletzt von Deer Anna‘s musikalischem Eskapismus
in den Bann gezogen. Die junge Hamburgerin findet Inspiration bei Künstler*innen wie Phoebe
Bridgers, Daughter, The Velvet Underground und AURORA. Mit ihrer elektrischen Gitarre erzeugt die
Indie-Künstlerin melancholische Klangwelten und verträumte Atmosphären, in die sie das Publikum
mithilfe ihrer unverwechselbar warmen und sanften Stimme hineinzieht. In ihren Songs verarbeitet sie
tiefgreifende persönliche Erfahrungen und Emotionen.
Im vergangenen Sommer feierte Krach+Getöse Preisträgerin Deer Anna mit ihrer Single "Dawn" ein
erfolgreiches Debüt. Es folgten eine Tour durch Norddeutschland und Berlin, mehrere
Support-Shows und Festival-Auftritte, sowie die Veröffentlichung ihrer zweiten Single "In The
Clouds”. Anfang 2022 veröffentlichte die junge Künstlerin dann die dritte Single "Flowers On Your
Floor”, bevor sie uns im Februar schließlich ihre emotionale und intime Debüt-EP Have I Even Been
Asleep präsentierte. Songs der EP wurden bereits von großen deutschen Radiosendern wie NDR 2,
SWR1, DLF Kultur, rbb radioeins, FRITZ rbb und vielen mehr gespielt. Derzeit arbeitet Deer Anna an
ihrem Debüt-Album, welches voraussichtlich im Herbst 2023 erscheinen wird.

Foto: Marc Feldes

Lauringer

Eine spontane Songidee beim Geschirrspülen, ein hektischer Griff zum Notizbuch, eine
schnelle Audioskizze und in Gedanken schon beim Artwork: Inspiration kommt
unangekündigt und das hält die 25-jährige Songwriterin Laura Auer-Grumbach in Bewegung.
Ihre Songs dokumentieren, kommunizieren, reflektieren und stellen dabei manchmal mehr
Fragen als sie beantworten. Lauringer funktioniert sowohl auf intimen Konzertabenden, —
die die gebürtige Grazerin alleine mit Gitarre und Klavier bestreitet — als auch zusammen
mit ihrer Band, wo der lebendige und eigensinnige Charakter der Musik zum Vorschein
kommt. Ihr Sound ist geprägt Indie-Pop-Ikonen wie Maggie Rogers, HAIM und Lana del Rey.
Mit Selbstironie und Nonchalance nimmt sie ihr Publikum in den Arm, füttert sie mit
selbstgemachten Cookies und erzählt dabei von verlorenen Freundschaften,
elektrisierenden Begegnungen und tiefsitzenden Mitte-20-Unsicherheiten. Nach der
Veröffentlichung ihrer Songkollektion Imaginary Conversations (2021) hat Lauringer nach
vier Jahren stroopwafels (NL) gegen Franzbrötchen getauscht. Seit September 2021 lebt sie
in Hamburg, wo sie sich als Siegerin des Zeise Singer Slams und von Kunst gegen Bares
bereits einen Namen in der Szene machen konnte und derzeit an neuer Musik arbeitet.

Foto: Timo Vogt

RIA

Wenn dein Selbstschutz wie eine Welle über dir hereinbricht und alles mit sich reißt, was hätte gut werden können. Inmitten von schwindelerregenden Highs und abgrundtiefen Lows dreht sich ihr der Kopf, während sie versucht, Klarheit in ihren Gefühlen zu schaffen. Das ist RIA. Mit kompromissloser Ehrlichkeit spricht sie in ihren Texten von Selbstzweifeln, vom Auf-der-Suche sein. Messerscharf beobachtet sie dabei die toxischen Gewohnheiten, die die „Generation-Beziehungsunfähig“ ausmachen: „Ich tu’ mir weh, bevor du’s kannst“

Lieber selbstbestimmt leiden, als die Kontrolle über den Schmerz jemand anderem zu überlassen. 

Ein kraftvoller Pop-Sound und Beats zwischen 80’s und Trap treten in Symbiose mit ihrer starken Stimme, die sich nicht davor scheut, Zerbrechlichkeit zuzulassen.

Die Leipziger Newcomerin spielte bereits auf großen Bühnen Support für Künstler*innen wie Tim Bendzko und arbeitete mit namhaften Produzenten wie Benni Dernhoff, Yanek Stärk und den Beatgees zusammen.

Foto: Katharina Gless

Zurück