Events

KARO NERO / Einlass 19H, Beginn 20H / Infos-->

Eintritt: AK 13€ / VVK 10€ + Gebühr

TICKETS

KARO NERO // Band-Biographie

Das ist kein Jubiläum, das ist ein stark verspätetes Debüt.”

25 Jahre ist es her, dass sie das letzte Mal gemeinsam auf einer Bühne standen. Da standen sie ganz am Anfang ihrer Karriere.

Dann aber hatte das Leben andere Pläne. Sie wurden “vernünftig” und gründeten Familien, studierten Musik, spielten in Coverbands oder arbeiteten in normalen Büro-Jobs. Es gab auch einen Streit - natürlich ging es dabei um die Liebe - und so folgten über zwei Jahrzehnte Funkstille.

Jeder ging seiner Wege - auch musikalisch ganz verschiedene: beim deutschen Reggae-Star Gentleman, dem musikalischen Kollektiv rund um den Leipziger Chansonnier Ralph Schüller bis zu Ella Endlich, u.v.m.

Vieles veränderte sich - aber eines blieb: die Musik. Wie ein roter Faden zog sie sich durch die Leben der vier von KARO NERO und ließ sie einfach nicht los.

Nun erscheint 2020 also tatsächlich ihr stark verspätetes Debütalbum “Schwerter aus Papier” und enthält neben ganz neuen Songs auch einige der längst vergessenen Stücke von damals - natürlich auf den neuesten Stand gebracht. Für die Veröffentlichung haben sie Motor Entertainment gewinnen können. Das Label aus Berlin hat über die Jahre Bands wie Element of Crime, Selig, Westernhagen und PeterLicht betreut.

Sänger, Gitarrist und Songwriter Knut Schwarz wuchs - wie alle Musiker von KARO NERO - in der Vorwendezeit in Leipzig auf. Jetzt - mit Mitte Vierzig - steht er mitten im Leben und hat viel zu erzählen: von Euphorie und Enttäuschungen, von Freundschaft, vom Glück und natürlich auch von der Liebe. Mal bittersüß melancholisch, mal voller Leichtigkeit und Optimismus - immer poetisch und mit viel Gefühl.

Musikalisch haben die vier irgendwo zwischen Indie-Pop, Folk, Blues und Singer/Songwriter ihren ganz eigenen Stil gefunden. Die Musik von KARO NERO zielt auf Bauch und Beine, die deutschsprachigen Texte eher auf den Kopf. Oft treffen sie irgendwo genau dazwischen - nämlich mitten ins Herz.

Zurück